Sie sind hier:
  • Marktbericht
  • Der Grundstücksmarkt Bremen 2020 im Überblick

Grundstücksmarktbericht Bremen 2020: Überblick

Preisentwicklung
Im Vergleich der beiden letzten Jahre ergeben sich folgende Preisentwicklungen:

Preisentwicklung 2019 zu 2018 in Prozent (Basis: €/m² Wohnfläche)

bebaute Objekte über alle Lagen bevorzugte Wohnlagen normale Stadtlagen
Reihenhäuser +8,1% +7,0% +6,3%
Doppelhaushälften +10,2% +0,7% +5,6%
Ein-/Zweifamilienhäuser +2,5% -5,2% +6,5%
Mehrfamilienhäuser +6,8% -1,7% +6,5%

Preisentwicklung 2019 zu 2018 in Prozent (Basis: €/m² Wohnfläche)

Eigentumswohnungen über alle Lagen bevorzugte Wohnlagen normale Stadtlagen
Neubau +0,4% -1,9% +2,7%
Weiterverkäufe +10,6% +9,3% +14,4%
davon urspr. Erstverkäufe +9,3% +10,7% +11,7%
davon urspr. Umwandlungen +13,1% +9,9% +16,6%

Kaufvertragszahlen
Die Fallzahlen sind am Gesamtmarkt in Bremen im Berichtsjahr 2019 mit 7.097 registrierten Kaufvertragsabschlüssen gegenüber dem Vorjahr (6.560 Kaufverträge) um rd. 8,2% gestiegen. Die Anzahl unbebauter Grundstücke (294 Kaufverträge zu 386) ist um rd. 23,8% zurückgegangen. Kauffälle über Eigentumswohnungen stiegen um rd. 8,7% auf 3.614 Verträge. Die Anzahl der Käufe bebauter Objekte erhöhte sich um rd. 11,7% auf 2.737 Fälle.

Geld- und Flächenumsatz
Der Geldumsatz 2019 stieg gegenüber 2018 (1,896 Mrd. Euro) auf 2,126 Mrd. Euro. Der Flächenumsatz verringerte sich im gleichen Zeitraum um 13,0 % auf 409,0 ha.

Unbebautes Wohnbauland in Bremen
Die Gesamtzahl der verkauften Bauplätze hat sich auf sehr niedrigem Niveau stabilisiert. Während das Preisniveau (€/m²) in Bremen-Stadt weiter ansteigt (+6%), verzeichnet Bremen-Nord einen sehr starken Anstieg (+27%).

Ein- und Zweifamilienhäuser (freistehende Häuser, Doppelhaushälften, Reihenhäuser)
Die Durchschnittspreise für Neubauten zeigen 2019 lagewertabhängig eine uneinheitliche Tendenz. Der Durchschnittspreis verkaufter Objekte aus dem Altbestand lag im Vergleich zu 2018 für Reihenhäuser bei rd. 256.000 € (+11,7%), für Doppelhaushälften bei rd. 255.000 € (+9,3%) und für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser bei rd. 344.000 € (+5,3%).

Eigentumswohnungen
Erstverkäufe von Eigentumswohnungen fanden auch 2019 weit überwiegend in guten und sehr guten Wohnlagen statt. Mit 4.466 €/m² Wohnfläche lag das durchschnittliche Preisniveau nur geringfügig (+0,4%) über dem des Vorjahrs. Der durchschnittliche Kaufpreis für weiterverkaufte Eigentumswohnungen stieg von 2018 auf 2019 um rd. 10,6% auf 1.995,- €/m² Wohnfläche. Ehemals umgewandelte Sozialwohnungen verzeichneten eine Preissteigerung zum Vorjahr von rd. 13%. sogenannte „echte“ Eigentumswohnungen wurden auf einem Niveau von rd. 9% über dem von 2019 gehandelt.